Klinische- und Gesundheitspsychologie

Diagnostik & Befundung

Genauso wie in der Medizin dient auch in der Psychologie die Diagnostik als wichtige Voraussetzung für die Behandlung und die Therapieplanung. Sie ist der erste wichtige Schritt des Veränderungs- und Lösungsprozesses.
Haben Sie keine Angst vor dem „Termin bei der Psychologin“ und einer möglichen diagnostischen Abklärung. Kindern machen diese Termine meist sogar großen Spaß. Sie genießen die Aufgaben, die spielerischen Charakter haben und freuen sich an der ungeteilten Aufmerksamkeit in einer liebevollen und interessierten Atmosphäre.
Je nach Fragestellung werden verschiedene anerkannte klinisch-psychologische Verfahren durchgeführt, wie z.B. Fragebögen, Entwicklungs- oder Leistungstests. Diagnostische Fragestellungen betreffen zum Beispiel:

  • Entwicklungsauffälligkeiten
  • Schulfähigkeit
  • psychische Auffälligkeiten
  • Auffälligkeiten im Sozialverhalten u.v.m.

Die Klinisch- Psychologische Diagnostik umfasst in der Regel vier Termine bestehend aus:
Einem ausführlichen Erstgespräch (Anamnesegespräch) mit den Eltern des Kindes oder Einzelklienten. Bei Kindern ist es zwar nicht zwingend notwendig, aber doch von Vorteil, wenn dazu beide Eltern kommen (Dauer ca. 1,5 Std.).
Zwei Termine zu 1,5 bis 2 Stunden mit dem Kind/dem Klienten/der Klientin (die Anzahl der Termine und die Zeitdauer können individuell variieren).
Gerne führe ich – natürlich nur mit Ihrem Einverständnis – auch ein Gespräch mit den KindergartenpädagogInnen/LehrerInnen Ihres Kindes oder mit den bereits ebenfalls eingebundenen Therapeuten wie Ärzten, Ergotherapeuten usw.
Einem Abschlussgespräch mit den Eltern/dem Klienten, in dem die Ergebnisse der Diagnostik besprochen werden. Gemeinsam planen wir das weitere Vorgehen.
Auf Wunsch erstelle ich auch einen ausführlichen schriftlichen Befund. Dieser wird aber zusätzlich verrechnet.

Behandlung & Förderung & Begleitung

Die psychologische Behandlung ist problemorientiert und zeitlich begrenzt. Ihr Ziel ist einerseits die Verringerung oder völlige Beseitigung von Leidenszuständen und Problemen. Andererseits dient sie zum Aufbau und zur Stabilisierung von gesundheitsbezogenen Verhaltensweisen und einer persönlich zufriedenstellenden Lebensqualität. Wichtig ist dabei natürlich die Bereitschaft der Klienten, mitzuarbeiten!
Ich wende verschiedene wissenschaftlich abgesicherte Behandlungstechniken an, die ich je nach Fragestellung und Klient gezielt auswähle (z.B. Übungen zur Stärkung des Selbstwertes, Aggressionsabbau, Entspannungstechniken, Techniken zur Angstbewältigung, Techniken zur Verbesserung der Selbstorganisation, Entwicklungstrainings, Konzentrationsübungen u.v.m.).
Ich biete Hilfe für Erwachsene und Jugendliche bei:

  • Psychischen Erkrankungen
  • Umgang mit Ängsten und Panikattacken
  • Depressionen & Burnout
  • Selbstwertproblemen und Sozialphobie
  • Schwierigkeiten im Kommunikations- und Kontaktverhalten
  • Konfliktmanagement
  • Psychosomatische Beschwerden: z.B. Schlafstörungen, Essstörungen
  • Krankheitsbewältigung
  • Trauerbegleitung bei Tod und Schicksalsschlägen
  • Scheidungen und Trennungen
  • Familienthemen: z:B. Patchwork, krankmachende Familiendynamiken
  • Schwierigkeiten mit Kindern und Erziehung
  • Selbstverletzendem Verhalten (z.B. Ritzen, Sucht)
  • Gewalterfahrungen und sexuellem Missbrauch, Fluchterfahrungen
  • Abhängigkeiten & Co-Abhängigkeit
  • Aufbau und Stabilisierung von gesundheitsbewusstem Verhalten
  • Krisen in Lebensübergängen oder bei besonderen Anforderungen im Beruf, mit Freunden und Familie
  • Veränderungswünschen

Ich biete Hilfe für Kinder bei:

  • Allen Schwierigkeiten, die deren Entwicklung betreffen: z.B. Entwicklungsauffälligkeiten in Motorik, Kognition und Gedächtnis, Sprache, emotionaler Kompetenz usw.
  • Bei Psychosomatischen Problemen: z.B. bei Kopfschmerz, Bauchweh, Ein- und Durchschlafstörungen
  • Bei Verhaltensproblemen, die sich in Familie, Kindergarten oder Schule zeigen: z.B. erhöhte Aggression, niedrige Frustrationstoleranz, Angstzustände, wenig kooperatives Verhalten usw.
  • Bei psychischen Auffälligkeiten wie Einnässen, Einkoten, Mutismus, Hyperaktivität, Essstörungen
  • Schulischen Schwierigkeiten (Prüfungsangst, Aufmerksamkeitsstörung, Probleme in der Klassengemeinschaft, Schulreifediagnostik, Abklärung von Schwächen und Stärken)
  • Sozialen Problemen: Mobbing, Ausgrenzung, Probleme, Freunde zu finden, Eifersucht, Selbstwertprobleme, extreme Schüchternheit, Kontaktprobleme
  • Problemen aufgrund Belastung oder kritischer Lebensübergänge (z.B. der Eintritt in Kindergarten oder Schule
  • Krisenintervention, Stabilisierung und Verarbeitung bei Trennungen, Scheidung der Eltern, Krankheiten der Eltern und Tod
  • Missbrauch und Gewalterfahrungen

 

Selbsterfahrung

Für PsychologInnen, die die Ausbildung zur Klinischen- und/oder Gesundheitspsychologin machen, biete ich die dafür vorgesehene Selbsterfahrung an.

Für alle Interessierten, die sich selbst besser kennen lernen wollen, wieder einen besseren Zugang zu ihren Stärken und Ressourcen finden wollen oder einfach neugierig auf sich selber sind.